Morgen, Kinder, wird’s was geben von James PattersonEin unglaubliches Verbrechen, getoppt von einem noch unglaublicheren Verbrechen, Verstrickungen von Secret Service, FBI usw. und eine monatelange Jagd nach der Wahrheit. So könnte man das erste Werk der Alex-Cross-Reihe mit dem Titel „Morgen, Kinder, wird’s was geben“ von James Patterson zusammenfassen.

Morgen, Kinder, wird’s was geben – Nicht wirklich überzeugend:

Und doch enttäuscht der Autor James Patterson. Es mangelt nicht an Abscheulichkeiten und „Thrill“, diesem Buch aber fehlt dennoch das gewisse Etwas. Logik, Konsistenz und Schreibwitz gehen streckenweise verloren. Die Dialoge in diesem Thriller sind teils gestelzt, teils zu simpel, die Beschreibungen wirken lieblos.

Im Zusammenspiel der Hauptfigur mit seinem Partner gibt es zwar den einen oder anderen coolen, witzigen Spruch, aber leider kratzen die Beiden nur an der Oberfläche. Der Autor lässt sie aufmucken, lässt es aber nicht zur offenen Meuterei im Machtkampf zwischen den Fronten von Vorgesetzten und den Bundesbehörden kommen. Die beiden „ziehen sozusagen den Schwanz“ ein.

Auch das Verhältnis von Held Cross zu seiner Familie ist unklar, lässt er doch seine Kinder des Öfteren in Obhut seiner Großmutter(wobei auch dieses weitesgehend unklar bleibt) zurück. Sein sexuelles Privatleben wird ausgebaut, weil es der Story nutzt. Die Spannungen, die in den USA und leider auch hierzulande auftreten, wenn eine weiße Frau einen schwarzen Mann als Partner hat, werden zwar angerissen, aber auch bei diesem Thema bleibt der Autor oberflächlich. Den Ausbau der handelnden Charaktere und sonstiger Nebenschauplätze lässt Patterson gänzlich vermissen.

Die Geschichte kommt in diesem Thriller nicht richtig in Fahrt, wirkt zu sehr konstruiert, so dass es nicht wundert, dass der Bösewicht noch eine zweite Chance erhält. Ich kann mich auch des Eindrucks nicht erwehren, dass James Patterson seine Leser nicht für allzu intelligent hält, weshalb sonst erhält ab Mitte des Buches der Bösewicht Murphy immer den Zusatz „Soneji“. Zu diesem Zeitpunkt hat sicher jeder Leser längst begriffen, dass dies nur zwei Facetten ein und derselben Person sind. Alles in allem ist dieser Krimi eine Enttäuschung; hält er doch in keiner Weise in einer Liga mit, in der mit Karin Slaughter, John Katzenbach und Jeffrey Deaver ganz andere Kaliber um die Gänsehaut der Leserschaft ringen. – Rezensent HH für Bücherserien.de

Morgen, Kinder, wird’s was geben » bestellen

Hier geht es zu der Alex Cross-Serie von James Patterson.

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.

Ähnliche Beiträge

Rezension: Das Sigma Protokoll... Über Das Sigma Protokoll von Robert Ludlum: Zwei Dinge sollte man über "Das Sigma Protokoll" zu Beginn wissen, bevor man anfängt dieses Buch zu lesen. Erstens: Wer schon immer gla...
Rezension: Die Tyrannei des Sc... Inhaltsangabe von Frank Schätzings "Die Tyrannei des Schmetterlings": Sierra Nevada in Kalifornien ist das, was man sich unter einem idyllischen Plätzchen vorstellt. Unberührte Na...
Rezension: Die Menschenleserin... Die Menschenleserin ist der Start einer neuen Thrillerserie von Jeffery Deaver. Die Hauptprotagonistin ist Kathryn Dance, eine Expertin in Kinesik - der Körpersprache. Inhalt von ...
Rezension zu dem Roman „... Der Fantasyroman "Das Juwel von Mahrusan" ist der zweite Teil der "Sorcery Ascendant Sequence"-Reihe von Mitchell Hogan. Band 1, "Die Feuer von Anasoma" sollte unbedingt vorher gel...

Für eine optimale Performance und eine reibungslose Verwendung unserer Webseite verwenden wir auch Cookies. Weitere Informationen zu diesen Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen