Der Fantasyroman „Das Juwel von Mahrusan“ ist der zweite Teil der „Sorcery Ascendant Sequence“-Reihe von Mitchell Hogan. Band 1, „Die Feuer von Anasoma“ sollte unbedingt vorher gelesen werden. Unsere Rezension zu „Die Feuer von Anasoma“ findet ihr hier.

Um was geht es in „Das Juwel von Mahrusan“?

Das Juwel von Mahrusan von Mitchell HoganIm zweiten Teil der „Sorcery Ascendant“-Reihe von Mitchell Hogan muss der junge Magier Caldan die Hafenstadt Anasoma hinter sich lassen. Der Ort, an dem Caldan in der Magiergilde Unterschlupf fand, nachdem der Waise von einem Kloster verstoßen wurde, ist an die Indryallaner gefallen. Caldan hat nicht nur sein Zuhause verloren, auch sein Vertrauen in die Magie ist erschüttert. Denn bei den Kämpfen gegen die Invasoren wurde auch zerstörerische Magie eingesetzt – obwohl die Protektoren stets behauptet hatten, dies sei nicht möglich.

Caldan flieht mit seinen Gefährten und der Gefangenen „Glöckchen“, eine Magierin der Indryallaner, aus der Stadt, in der Hoffnung, andere Protektoren außerhalb Anasomas zu erreichen und den Kaiser zu warnen. Außerdem befindet sich seine Freundin Miranda in großer Gefahr. Die verbotene Magie der Indryallaner droht, ihren Geist vollends zu zerstören. Währenddessen regt sich auch in Anasoma Widerstand gegen die Invasoren …

Kritik zu „Das Juwel von Mahrusan“ von Mitchell Hogan:

So verlassen auch die Leser durch Caldans Flucht das faszinierende Anasoma – ausgenommen ein anderer Handlungsstrang, der weiterhin in der Hafenmetropole spielt und der uns einige Abenteuer beschert. Unter anderem versucht Caldan, andere Protektoren von den zerstörerischen Kräften der Indryallaner zu warnen. Gleichzeitig muss er seine eigenen Fähigkeiten auf den Prüfstand stellen. Caldan tötete zum ersten Mal mit Magie, was einige düstere Gedanken für unseren jungen Helden bereithält.

Leider lässt sich „Das Juwel von Mahrusan“ von Mitchell Hogan zunächst nur recht schleppend an, so dass der actionreiche Schreibstil, der vor allem das dramatische Ende des ersten Bandes „Die Feuer von Anasoma“ auszeichnete, anfangs wenig zu erahnen ist. Zwar hält Caldan, immer noch ein Lehrling, die erfahrene Zauberin Glöckchen gefangen, deren Gefährte am Ende von Band 2 getötet wurde, und die nicht nur deshalb auf Rache sinnt. Doch das spannend klingende Szenario ermüdet rasch; man wünscht sich fast, die beiden könnten einander allein durch ihre Dialoge umbringen, deren Themen sich ständig wiederholen. Die Handlung bringen die verbalen Geplänkel der beiden jedenfalls auf den ersten ca. 200 Seiten (von stolzen 784) nicht voran.

Bis die Geschichte endlich Fahrt aufnimmt, vergeht eine Weile. Dann jedoch nehmen wie im ersten Band fantastische Abenteuer ihren Lauf. Dabei dürfen wir nicht nur Caldan und seine erwachenden Kräfte verfolgen, auch Aidan, der unter anderem mit dem Richter Vasile unterwegs ist, sieht sich zahlreichen fantastischen Gefahren gegenüber. Und das im wörtlichen Sinn, denn seine Gruppe wird von uralten magischen Geschöpfen angegriffen. Und auch die anderen Handlungsstränge wissen gut zu unterhalten.

Ohne den Vorgänger gelesen zu haben, bleibt jedoch vieles in „Das Juwel von Mahrusan“ für den Leser unklar. Besonders das ausgefeilte Magiesystem, für dessen Aufbau sich Mitchell Hogan in „Die Feuer von Anasoma“ viel Raum genommen hatte, kommt für Neueinsteiger zu kurz. Interessant sind dafür die Charaktere: Caldan macht eine nachvollziehbare Entwicklung durch, und auch die anderen Figuren sind es wert, ihren Geschichten zu folgen. Besonders interessant sind die kruden Gedankengänge des geheimnisvollen Ladenbesitzers Amerdan.

Mein Fazit zu „Das Juwel von Mahrusan“:

Unterm Strich präsentiert sich „Das Juwel von Mahrusan“ von Mitchell Hogan als ordentliche, solide Fantasy mit originellen Ideen: Flüssig, wenn auch einen Hauch zu ernsthaft geschrieben, mit einer faszinierend erdachten Magie versehen, von der man in diesem Band wieder einiges, aber noch nicht alles, erfährt. Ein etwas zäher Beginn trüben das Lesevergnügen ein wenig. Im Mittelteil steigt die Spannung und die Geschichte nimmt ordentlich Fahrt auf. Mit einer abschließenden, großen und beeindruckenden Schlacht konzentrieren sich alle Handlungsstränge auf ein aufregendes, aber offenes Ende. Es lässt auf jeden Fall genug Spielraum und Fragen, um Lust auf den dritten Teil der Serie zu machen. Lesern, denen der Roman „Die Feuer von Anasoma“ gefallen hat, kommen auch an „Das Juwel von Mahrusan“ nicht vorbei!

Das Juwel von Mahrusan von Mitchell Hogan bestellen:

Produktinfos:

Verlag: Heyne

Seiten: 784

Bei Amazon erhältlich als: Buch | eBook

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.

Ähnliche Beiträge

Rezension: Ermordung des Glück... Der Krimi "Ermordung des Glücks" ist der 2. Band der Jakob Franck-Reihe von Friedrich Ani. Inhaltsangabe von "Ermordung des Glücks" von Friedrich Ani: Es ist ein kalter und stürm...
Rezension zu dem Roman „... Der erste Band der Belgariad-Saga, Pawn of Prophecy, von David Eddings erschient erstmals 1982 (auf deutsch 1984 unter dem Titel "Kind der Prophezeiung"). Wir besprechen hier die n...
Rezension: Stimmen von Ursula ... Einleitung zur Rezension von "Stimmen": Beatrice Kaspary und Florian Wenninger sind wieder da: In "Stimmen", dem dritten Thriller von Ursula Poznanszki, muss sich das Ermittlerduo...
Rezension zu Winter der Welt v... Einleitung zu Winter der Welt: Der Roman „Winter der Welt“ ist die Fortsetzung der Jahrhundertsaga „Sturz der Titanen“ des Autors Ken Follett. Die vorherige Lektüre des ersten Ban...

Für eine optimale Performance und eine reibungslose Verwendung unserer Webseite verwenden wir auch Cookies. Weitere Informationen zu diesen Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen