Inhaltsangabe – Die Insel von Richard Laymon:

Die Insel von Richard LaymonDas Buch von Richard Laymon beginnt nach dem Schiffsunglück in Tagebuchform aus der Sicht des 19-jährigen Rupert. Die Schilderungen  sind nach Tag sowie nach Ereignis in Kapitel aufgeteilt. Auf den ersten beiden Seiten werden die Schiffbrüchigen beschrieben und die Zusammenhänge untereinander dem Leser mitgegeben. Durch die Augen des Jungen auf die Frauen vermittelt Richard Laymon eine auflockernde, aber auch sexistische Sichtweise.

Der Autor lässt nicht lange auf die erste fehlende Person und deren Leiche warten und ich war gespannt wie er die nächsten 500 Seiten füllt, da nur 8 Personen auf dem Boot mitgereist sind. Einige Seiten später könnte schon jeder der verbliebenen Personen sowie der bei der Explosion des Schiffes vermeintlich verstorbene Wesley in Verdacht geraten.

Richard Laymon bereitet es auch Spaß die Namen anderer Autoren oder Buchfiguren wie Sherlock Holmes zu erwähnen und lockert auch damit die Handlung auf.

Die Insel von Richard Laymon: Baywatch und Lost lassen grüßen:

Zu Beginn erscheint „Die Insel“ eine Mischung aus den Serien Baywatch und Lost mit einer Essenz von Morden zu sein. Aber kurze Zeit später ist diese lüsterne Schreibweise eher nervend und störend. Der Autor nimmt der im Hintergrund zur Nebensache gewordenen Horrorgeschichte den Reiz und legt die Baywatch-Sichtweise in den Vordergrund. Richard Laymon hätte diese Beschreibungen der Frauen nach dem ersten oder den ersten Opfern ablegen sollen und auf die gruselige Erzählung übergehen müssen um seinem Ruf als Horrorautor gerecht zu werden. Damit hätte er auch sicher 100 bis 200 Seiten seines 559 Seiten starken Buches einsparen können.

Im letzten großen Teil „Der Rest der Geschichte“ nimmt der Autor nur kurz Abstand von seiner Erzählweise über die weiblichen Protagonisten und die Story wird tatsächlich von Verbrechen, zu der diese Ausdrücke passen,  heimgesucht.  Die Hoffnung, dass es dabei bleibt verschwindet allerdings schon rasch. Alles in allem hätte dies ein wirklich spannender und auch bösartiger Roman werden können, nur für meinen Geschmack aufgrund der genannten Kritikpunkte etwas missraten.

Dieses Buch ist somit für Horrorfans, welche auch Freude an Beschreibungen von Frauenproportionen haben, bestens geeignet. Für alle andern ist von „Die Insel“ eher abzuraten – Rezensentin Talia für Bücherserien.de

Die Insel von Richard Laymon » bestellen

Übersicht aller Romane von Richard Laymon.

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.

Ähnliche Beiträge

Rezension: Gwendys Wunschkaste... Um was geht es in "Gwendys Wunschkasten" von Stephen King / Richard Chizmar: Wer Castle Rock kennt, wundert sich nicht, wenn in dem fiktiven Städtchen in Main etwas Ungewöhnliches...
Rezension zu dem Buch „F... Feminist Fight Club - ein Sachbuch der etwas anderen Art "Feminist Fight Club" nannten Jessica Bennett und ihre Freundinnen ihre Versammlungen, die sie regelmäßig abhielten. Denn ...
Rezension: Das Böse in uns von... Das Böse in uns ist nach "Die Blutlinie" und "Der Todeskünsler" der dritte Thriller mit der FBI-Agentin Smoky Barrett. Die ersten beiden Thriller, Die Blutlinie" und "Der Todesküns...
Rezension: Die Henkerstochter ... Inhalt von Die Henkerstochter von Oliver Pötzsch Wir schreiben wenige Jahre nach dem 30-jährigen Krieg, Deutschland leidet noch immer an seinen Nachwirkungen und beginnt nur langs...

Für eine optimale Performance und eine reibungslose Verwendung unserer Webseite verwenden wir auch Cookies. Weitere Informationen zu diesen Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen