Der im  Oktober 2018 von Heyne Hardcore herausgegebene Roman „Joe“ erschien im Original schon 1991. Das Alter des Buchs spielt aber keine Rolle, denn die Geschichte in diesem zweiten Roman von Larry Brown ist zeitlos.

Um was geht es in Larry Browns „Joe“?

Ex-Sträfling Joe verdient sein Geld mit Baumarbeiten, trinkt und spielt etwas zu gern und gerät häufiger in Schwierigkeiten. Für den jungen Gary ist der Mann trotzdem vor allem eins: Die Hoffnung auf ein besseres Leben. Denn Garys Vater Wade ist ein verwahrloster, gewalttätiger, wahrhaft bösartiger und durch und durch verkommener Kerl, der auf der Suche nach einer Einnahmequelle sogar seine 12-jährige Tochter verkauft. Joe, der regelmäßig Tagelöhner beschäftigt, gibt beiden einen Job. Wade ist allerdings nicht wirklich an ehrlicher Arbeit interessiert und kann überdies nicht mit dem Arbeitstempo mithalten. Joe feuert beide, hat jedoch Mitleid mit Gary. Der Junge, der nicht einmal weiß, wie alt er wirklich ist, bekommt eine neue Chance auf ein anständiges Leben. Und Joe, der viel in seinem Leben falsch gemacht hat, will Gary wirklich helfen. Das gefällt dessen Vater allerdings gar nicht …

Kritik zu „Joe“ von Larry Brown:

Die Werke des 2004 verstorbenen Larry Brown werden nun angeblich (und hoffentlich) nach und nach ins Deutsche übersetzt und somit auch dem hiesigen Markt zugänglich gemacht. Endlich, möchte man ausrufen. Denn der Schriftsteller verfasste große Südstaatenromane, die in den USA Kultstatus haben und auch hierzulande größere Rezeption verdienen.

Das liegt nicht nur an dem hervorragenden Stil von Brown, der zwar schlicht, aber eindrücklich, verständlich und vor allem authentisch schreiben konnte. In seinen Geschichten überzeugen stets die Charaktere. War es in „Fay“ das naive Landei, dessen große Träume sich meist nicht mit dem vertrugen, was ihre Männer vom Leben erwarteten, so sind es hier Joe und Gary. Die beiden haben mehr gemeinsam, als es auf den ersten Blick scheint. Denn der harte Kerl und der Junge, der verzweifelt versucht seinem aussichtslosen Leben zu entfliehen, sind im Kern gute Menschen mit Moral und Werten. Das unterscheidet sie von ihrer trüben Umgebung, das unterscheidet beide auch deutlich von Garys grässlichem Vater, und das ist genau der Grund, warum es zum Konflikt kommen muss.

Trotz des eher unprätentiösen Stils berührt das Buch sehr. Wer den Roman liest, muss Garys Vater hassen, muss aber auch den Kopf schütteln über Joes (der unter Alkoholeinfluss auch nicht mehr er selbst ist) Fehltritte, muss Gary bemitleiden. Wenn ein Buch das schafft, ist es ein gutes Buch, und „Joe“ hat dieses Prädikat mehr als verdient. Es ist harter Stoff, eine Story voller Drama, Armut und Dreck. Aber eben auch eine Geschichte, in der es zumindest Aussicht auf Hoffnung gibt. Und wer aufpasst, erkennt: Die bereits erwähnte Fay ist eine von Garys Schwestern. Beide Romane sind aber voneinander absolut unabhängig.

Mein Fazit zu dem Roman „Joe“:

„Joe“ ist nicht schwer zu lesen, aber sicher schwer zu verdauen. Doch es lohnt sich, den im Grunde unschuldigen Jungen und den fast gefühllosen älteren Mann kennenzulernen. Beide haben sich trotz niederschmetternder Erfahrungen einen guten Kern bewahrt, der sie über Figuren wie Wade erhebt. Bei allen grausamen Ereignissen gibt es die Aussicht, dass sich irgendwann, irgendwie etwas verbessern könnte. Es ist eine schmale Aussicht auf Hoffnung, aber sie ist da. Ob die Charaktere ihre Chance nutzen, bleibt offen – ein Happy End hätte zu diesem düsteren Südstaaten-Epos auch kaum gepasst. Wer hier einen rasanten Thriller erwartet, wird enttäuscht werden. Wer aber ein Buch über die Menschen und das Leben in den ärmeren Regionen des amerikanischen Südens lesen möchte, sollte unbedingt zugreifen. Der Roman wurde übrigens 2013 mit Nicholas Cage in der Hauptrolle unter dem gleichnamigen Titel (deutsch: Joe – Die Rache ist sein) verfilmt.

Joe von Larry Brown bestellen:

Produktinfos:

  • Verlag: Heyne Harcore
  • Seiten: 352
  • Bei Amazon erhältlich als: Buch | eBook

Die Verfilmung „Joe – Die Rache ist sein“ ist auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Produktinfos:

  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
  • Bildseitenformat: 16:9 – 2.35:1
  • FSK: 16
  • Laufzeit: 117 Minuten
  • Bei Amazon erhältlich als: Blu-ray | DVD | Stream

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.

Ähnliche Beiträge

Rezension: Der Ruf des Kuckuck... Über Robert Galbraith: Wenn ein Autor ein Pseudonym wählt, hat er dafür Gründe. Er möchte mit seinem Werk nicht in Zusammenhang gebracht werden, dem Leser eine zum Text passende...
Rezension: Echo der Hoffnung v... Inhalt von "Echo der Hoffnung": Wir schreiben das Jahr 1777, die Revolution in den amerikanischen Kolonien nimmt unweigerlich ihren Lauf. Um nicht in den Strudel der Gewalt mit hi...
Die belgische TV-Serie Clan au... TV-Serie Clan - Eine Fernsehserie mit ungewöhnlicher Dramaturgie: Die TV-Serie Clan ist eine belgische Fernsehserie, die 2012 produziert worden ist. Sie wird seit 2014 auch im deu...
Rezension: Wolf von Mo Hayder Die englische Autorin Mo Hayder  legt mit dem Thriller "Wolf" den siebten Teil ihrer Jack Caffery-Reihe vor. Inhalt von Mo Hayders "Wolf": Die Handlung erzählt die Geschichte von...

Für eine optimale Performance und eine reibungslose Verwendung unserer Webseite verwenden wir auch Cookies. Weitere Informationen zu diesen Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen