Inhaltsangabe zu dem Roman von James Patterson und Bill Clinton:

Der amtierende amerikanische Präsident Jonathan Duncan steht vor schweren Zeiten. In wenigen Tagen soll er einem Ausschuss Rede und Antwort stehen und dabei seine Entscheidungen der letzten Monate rechtfertigen. Doch bevor es dazu kommt, muss er sich einer Bedrohung stellen, die alles bisher da gewesene in den Schatten stellt. Der türkische Cyberterrorist Suleiman Cindoruk plant mit seiner Organisation „Söhne des Dschihad“ eine Aktion, die ganz Amerika auf einen Schlag in ein Entwicklungsland verwandeln würde. Daher bleiben Präsident Duncan und seinen Beratern nur wenig Zeit, um die sich anbahnende Katastrophe abzuwenden.

Kritik zu James Patterson und Bill Clintons „The President is Missing“:

The President is Missing von James Patterson und Bill ClintonMit großem Werbeaufwand wurde „The President is Missing“ als das Buchereignis des Jahres 2018 angepriesen. Betrachtet man die Fakten, ist diese Aussage durchaus angebracht. Allein das recht ungewöhnliche Autorenduo soll das Interesse der weltweiten Leserschaft wecken. James Patterson ist, was die Auflagenzahl und die Nummer 1-Platzierungen auf der Bestenliste der New York Times angeht, der erfolgreichste Thrillerautor der Gegenwart. Mit Bill Clinton hat er sich einen Co-Autor gesucht, der als ehemaliger Präsident der USA maßgeblich Geschichte geschrieben hat. Von daher kann bei einer solchen Kombination eigentlich nichts schief gehen.

Wer sich in dem Metier etwas besser auskennt, wird nicht mehr ganz so euphorisch sein, da James Patterson in den letzten Jahren fast ausschließlich Fließbandromane abgeliefert hat, die mit Hilfe von Co-Autoren entstanden sind. Dies gilt auch für „The President is Missing“, nur das Bill Clinton diesmal kein unbedeutender Schriftstellerkollege aus der zweiten oder dritten Reihe ist, sondern ein ehemaliger US-Präsident. Davon abgesehen ist das Buch ein typisches Patterson-Werk: Kurze Kapitel (128 plus Epilog) sollen für einen schnellen Lesegenuss sorgen. Dazu kommt, dass fast jeder Abschnitt mit einem Cliffhanger endet. Ein Prinzip, das gerade bei den ersten Patterson-Romanen hervorragend funktioniert hat. Leider hat sich der Vielschreiber irgendwann entschieden, das einmal funktionierende Konzept wieder und wieder durch den literarischen Fleischwolf zu drehen, so dass nur noch klischeehafte Reißbrettthriller herausgekommen sind. Und genau das ist auch „The President is Missing“.

Allein die Figur des Ich-Erzählers Jonathan Duncan strotzt vor üblen Klischees: Natürlich hat er den amerikanischen Traum verwirklicht (aus einfachen Verhältnissen kommend hat er es bis an die Spitze der Macht geschafft), natürlich ist er ein ehemaliger Soldat, der es gewohnt ist, Befehle auszuführen und Entscheidungen zu treffen, natürlich ist er ein gefühlvoller Mann, der um seine zu früh verstorbene Frau trauert und der bei seiner aktuell Angebeteten Schwächen zeigt, die er sich in seinem Amt nicht leisten kann. Bei dem einen oder anderen Leser mag dies authentisch und glaubhaft klingen, doch die gefühlt unzählige Aneinanderreihung von Klischees, die in Summe den rstlos überzeichneten Jonathan Duncan ausmachen, ist echt eine ins Ärgerliche gehende Leistung.

Nachdem die Hauptfigur nichts anderes als ein Abziehbild ungezählter ähnlicher Storys dieser Art ist, stellt sich die Frage, ob der Plot an sich mehr zu bieten hat. Um die Cyberattacke abzuwenden, stiehlt sich Action-Duncan für ein paar Tage aus dem Amt (daher der Titel), um mit seinen Beratern den Kampf gegen Suleiman Cindoruk aufzunehmen. Das ist ohne Zweifel recht spannend geschrieben, doch auch diese Story hat man bereits unzählige Male gesehen oder gehört. Zudem ist das alles so pathetisch aufgeladen, dass die Romane von Tom Clancy dagegen beinahe amerikakritisch aussehen. Hinzu kommt, dass das Autorengespann mit Sicherheit die Filmrechte im Kopf hatte (welch Wunder, dass diese bereits verkauft sind), denn aus jeder Szene schreit einem die filmreife Umsetzung entgegen.

Das angekündigte Highlight ist „The President is Missing“ auf keinen Fall. Zwei Namen wie James Patterson und Bill Clinton machen aus einem bestenfalls durchschnittlichen Roman noch lange kein Leseerlebnis. Für eine schnelle Lektüre am Strand mag der Thriller geeignet sein, für mehr aber auch nicht.

Zur Übersicht der Romane von James Patterson.

The President is Missing von J. Patterson und B. Clinton bestellen:

Produktinfos:

Verlag: Droemer

Seiten: 480

Bei Amazon erhältlich als: Buch | eBook | Hörbuch


Ähnliche Beiträge:


Für eine optimale Performance und eine reibungslose Verwendung unserer Webseite verwenden wir auch Cookies. Weitere Informationen zu diesen Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen