Der hier besprochene Comic ist der dritte von insgesamt vier Bänden der „Kill or be killed-Reihe“ von Ed Brubaker, Sean Phillips und Elizabeth Breitweiser. Weil die einzelnen Bände aufeinander aufbauen und eine fortlaufende Geschichte erzählen, sollte die Serie unbedingt der Reihe nach gelesen werden. Die Übersicht der Comics findet ihr hier.

Um was geht es in „Kill or be killed 3“?

Dylan geht es besser, nachdem er sich eingestanden hat, dass sein Dämon wohl nur eine Ausgeburt seiner Phantasie war. Offenbar hat er seine Bluttaten im Wahn begangen. Das macht es zwar nicht unbedingt besser, doch sein Zustand scheint behandelbar zu sein. Eine ganze Weile schafft es Dylan, ein ziemlich ruhiges und überschaubares Leben zu führen – er mordet nicht mehr. Doch als sich jemand, der verdächtig nach russischer Mafia aussieht, nach ihm erkundigt, bekommen seine Zweifel wieder die Oberhand. Ist der Dämon wirklich nur eine Metapher für psychische Probleme? Dylan scheint nicht der einzige in der Familie zu sein, der betroffen ist. Und wie wird er die Mafia los? Zumindest dafür findet Dylan eine Lösung – allerdings eine ziemlich radikale …

Kritik zu Ed Brubakers „Kill or be killed 3“:

Kill or be killed 3 von Ed Brubaker„Kill or be killed“ führt auch im dritten Band den bereits bekannten – und insgesamt etwas anstrengenden – Erzählstil fort: Die Graphic Novel beginnt mit einem langen Monolog des Protagonisten. Auch wenn das in den vorherigen Bänden ab und zu genervt hat (und auch in diesem Band ist der besserwisserische Ton der Figur gewöhnungsbedürftig), so erfüllen diese Einblicke ins Innenleben Dylans auch eine interessante Funktion. Denn nicht nur konnte Dylan bisher seiner Wahrnehmung nicht trauen – und immerhin hat er deshalb entsetzliche Morde begangen – so wird auch immer klarer, dass der Leser Dylan ebenfalls nicht trauen kann. Was von dem, was Dylan preisgibt, ist wahr, was ist real und was nicht? In ähnlichem Maße, wie Dylan zweifelt, muss es auch der Leser tun. Das wiederum ist spannend, und darum nimmt „Kill or be killed“ mit seinem dritten Comic noch einmal an Fahrt auf.

Ed Brubaker macht Dylan als Charakter noch etwas runder, bringt neue Erkenntnisse ins Spiel und lässt den Protagonisten deutlich mehr reflektieren als bisher. Auch die Beziehung zu Kira bekommt mehr Kontur. Wer sich bis zu diesem Zeitpunkt an den eher ungewöhnlichen und sprunghaften Erzählstil gewöhnt hat, erkennt nun spätestens in Band 3 von „Kill or be killed“ das Potenzial der Geschichte. Am Artwork des bewährten Teams von Sean Philipps und Elizabeth Breitweiser gibt es nach wie vor nichts zu meckern. Die beiden liefern satte Farben, detailliert ausgearbeitete Panels und beinahe fotorealistisch anmutende Zeichnungen von gleichbleibend solidem und ansprechendem Stil.

Band 3 zeigt aber auch, dass „Kill or be killed“ eine Comic-Reihe ist, an der man dranbleiben muss, denn ganz offensichtlich hat Brubaker hier einiges bereits im Voraus geplant. Wir erleben nämlich eine Szene, die bereits im allerersten Band eingeführt wurde und die seinerzeit noch Fragen aufgeworfen hat. Auch wenn Dylan immer wieder viel erklärt und den Leser in Rückblicken an Begebenheiten erinnert, ist die Serie nicht gut für einen Quereinstieg geeignet. Dazu ist die Story bereits jetzt zu komplex und zu hintergründig – und das ist ja prinzipiell eine gute Sache.

Mein Fazit zu der Graphic Novel von Ed Brubaker:

Mit dem dritten Teil von „Kill or be killed“ beginnt im Grunde eine neue Reise für Dylan: Er erfährt mehr über sich selbst und lüftet ein altes Familiengeheimnis, muss aber auch weitreichende Entscheidungen treffen. Das Morden geht weiter, und so viel sei verraten: Was Dylan mit der russischen Mafia anstellt, ist spektakulär. Vielleicht nicht unbedingt realistisch – aber hey, es geht um den Kerl, der sich mit seinem ganz persönlichen Dämon auseinandersetzen muss. In welcher Form? Da bleibt wohl nur der Griff zu dieser insgesamt spannenden Graphic Novel, um das herauszufinden … und warten auf den vierten, abschließenden Band.

Cover und Abbildungen © Splitter-Verlag.

„Kill or be killed 3“ von Ed Brubaker bestellen:

Produktinfos:

  • Verlag: Splitter
  • Format: ca. 28,2 cm x 19,9 cm
  • Seiten: 112
  • Bei Amazon erhältlich als: Buch

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.

Ähnliche Beiträge

Grausame Nacht von Linda Casti... Am 28. Juli 2016 erscheint mit dem Titel "Grausame Nacht" der siebte Band der Kate Burkholder-Serie von der US- amerikanischen Schriftstellerin Linda Castillo. Inhaltsangabe von L...
Rezension: Jojo Moyes – ... Der am 23. Januar 2018 erschienene Roman "Mein Herz in zwei Welten" von Jojo Moyes ist der 3. Band mit Lou Clark. Inhaltsangabe von "Mein Herz in zwei Welten": Lou Clark will ein...
Rezension: Gebrandmarkt von Ib... Inhaltsangabe von "Gebrandmarkt" von Ibram X. Kendi: Es geht um ein brisantes, uraltes und gleichzeitig immer wieder aktuelles Thema: Nicht weniger als "Die wahre Geschichte des R...
Romane von Joe Hill in der ric... Über den Autor Joe Hill: 1972 als Joseph Hillstrom King geboren, ist der zweite Sohn von Stephen King heute unter seinem Pseudonym Joe Hill als Schriftsteller tätig. Er wuchs in B...