Über den Autor J. A. Konrath:

Jack Kilborn ist das Pseudonym des amerikanischen Autors J. A. Konrath (eigentlich Joseph Andrew Konrath). Geboren wurde er 1970 in der Kleinstadt Skokie in Illinois. Nach seinem College-Abschluss versuchte der Autor zwölf Jahre lang, seine Geschichten bei Verlagen unterzubringen. Doch erst mit seinem zehnten Roman – er veröffentlichte lange im Selbstverlag – gelang ihm dieser Erfolg. Dennoch gilt Jack Kilborn als einer der Pioniere im Bereich des Self-Pulishing. Über dieses Thema führt er auch seit Jahren ein äußerst erfolgreiches Blog. Der Autor lehrt überdies an einem College in Illinois zum Schreiben.

Die Bücher von J. A. Konrath:

Jack Daniels-Serie von J. A. KonrathTrotz – oder vielleicht gerade wegen – seines eher holprigen Starts als Autor ist Jack Kilborn bzw. J. A. Konrath heute ein Bestsellerautor. Sein Gesamtwerk umfasst mehr als 40 Romane und über 100 Kurzgeschichten. Dabei konzentriert sich der vielseitige Schriftsteller nicht nur auf ein Genre – er schreibt sowohl Science Fiction, Horror und Thriller als auch Mystery. Mehrere Preise kann Kilborn sein Eigen nennen, etwa den Derringer Award oder den Ellery Queen Readers Choice Award. Seine Kurzgeschichten erschienen in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien.

Zu den größten Erfolgen von J. A. Konrath zählt zweifellos die Jack Daniels-Reihe. Protagonistin dieser Thriller-Serie ist die allgemein als „Jack“ abgekürzte Jacqueline Daniels, eine sympathische und reichlich unkonventionelle Mordermittlerin, die in ordentlich schwarzhumorigen Büchern ihre Arbeit erledigt. Gepaart mit nervenzerfetzender Spannung, ist das ein ungewöhnlicher Mix, der die Jack Daniels-Reihe im Krimi- und Thriller-Genre einzigartig macht.

Jack Kilborn / J. A. Konrath verzichtet in seinen Romanen auch nicht auf anschauliche, teils deutlich blutige Gewalt. Auch gruselige Elemente bringt er hin und wieder in seinen Krimis unter – hier zeigt sich die Vielseitigkeit eines Autors, der sich nie auf ein bestimmtes Genre hat festlegen wollen. Der Erfolg gibt ihm Recht. Mit seiner soliden, spannenden und anschaulichen Schreibweise und seinen fesselnden Geschichten hat sich der Autor längst in die Herzen seiner Leserschaft geschrieben.

Die Jack Daniels-Serie in der richtigen Reihenfolge:

„Bestellen“ führt zu Amazon. Alternativ suchen bei:

Thalia eBook.de Hugendubel

  1. Der Lebkuchenmann (Whiskey Sour, 2004) » bestellen
  2. Guter Bulle, böser Bulle (Bloody Mary, 2005) » bestellen
  3. Die Brandmörder (Lady 52, 2014, mit Jude Hardin *) » bestellen
  4. Die Psychopathen (Rusty Nail, 2006) » bestellen
  5. Der Chemiker (Dirty Martini, 2007) » bestellen
  6. Die Scharfschützen (Fuzzy Navel, 2008) » bestellen
  7. Die Erzfeinde (Cherry Bomb, 2009) » bestellen
  8. MR. K (Shaken, 2010) » bestellen
  9. Kite (Stirred, 2012) » bestellen
  10. Der Nagelkiller (2014) » bestellen
  11. Letzte Runde (2016) » bestellen
  12. Die Rächer (2018) » bestellen
  13. Der Maskenmörder (2019) » bestellen
  • Alle wollen Tequila (A Shot of Tequila, 2010, Jack Daniels in einer Nebenrolle) » bestellen
  • Jack Daniels Stories (2012, Kurzgeschichten) » bestellen
  • Racked (2013, Kurzgeschichte, nur eBook) » bestellen

* Anmerkung: In „Die Brandmörder“ ermittelt Jack Daniels zusammen mit Nicholas Colt, dem Serienhelden von Jude Hardin. In der offiziellen Reihenfolge der Jack Daniels-Reihe ist dieser Band nicht gelistet. Wir haben den Roman hier dennoch mit eingebunden, weil er zeitlich zwischen „Guter Bulle, böser Bulle“ und „Die Psychopathen“ spielt. Also bitte nicht wundern, wenn unsere Nummerierung nicht mit der bei Amazon übereinstimmt.


Phineas Troutt-Reihe in der richtigen Reihenfolge:

  1. Mit einem Bein im Grab (2018) » bestellen
  2. Sterbenshauch (2018) » bestellen
  3. Alle werden sterben (2019) » bestellen

Andere Bücher von J. A. Konrath:


Serial-Killers unter dem Pseudonym Jack Kilborn:

Serial-Killers-Serie in der richtigen Reihenfolge (zusammen mit Blake Crouch):

  1. Serial (Serial, 2009) » bestellen
  2. Killers (Killers Uncut, 2011) » bestellen

Weitere Romane von Jack Kilborn: