Die elektronischen Bücher, kurz E-Books oder eBooks, werden immer beliebter. Dies können auch wir anhand der Bestellungen sehen, die über unsere Seite getätigt werden. War es im letzten Jahr noch ein eher kleiner Anteil, den wir als e-Books für den Kindle an unseren Partner Amazon vermitteln konnten, so stieg der Anteil an verkauften E-Books über unsere Seite in den letzten Monaten sprunghaft an. Und zwar ohne dass die Gesamtverkäufe an Büchern, also gedruckte Bücher und eBooks zusammengefasst, dabei deutlich gestiegen wären. Dass die e-Books so beliebt sind, liegt natürlich nicht zuletzt an den hervorragenden Einsatzmöglichkeiten der eBook-Reader, die wir hier bei unserem Test des Kindle näher erläutern.

eBooks mit dem Handy oder Smartphone lesen:

Aber auch die Tatsache, dass man eBooks mit dem Handy lesen kann, und somit seine eigene Bibliothek stets dabei hat, dürfte ein weiteres Verkaufsargument für die elektronischen Medien sein. Für moderne Handys und Smartphones gibt es genügend Apps, mit denen man online nicht nur News, sondern auch E-Books lesen kann. Wie wir bei unserem Test des Kindle schon beschrieben haben, kann man z.B. ein eBook auf dem Smartphone exakt an der Stelle weiter lesen, wo man vorher mit dem eBook-Reader aufgehört hat. Das ist äußerst praktisch, wenn man ungeplant irgendwo länger warten muss – sei es nun im Wartezimmer beim Arzt, bei Verspätungen des Zuges usw.

Nimmt man dann bei nächster Gelegenheit wieder den Kindle in die Hand, stellt man damit eine Internetverbindung her, WLan oder G3, und schon synchronisiert sich der Kindle und man kann das E-Book an der Stelle weiter lesen, wo man mit dem Handy aufgehört hat.

Günstige E-Books:

Ein weiterer Vorteil der E-Books ist die Tatsache, dass sie meist günstiger als die gedruckten Exemplare sind. Wobei hier viele Leser der Meinung sind, dass die Preise durchaus noch tiefer angelegt werden könnten, da die Produktionskosten der Verlage ja bei den elektronischen Medien deutlich niedriger sind als bei den gedruckten Büchern. Dabei muss aber deutlich gesagt werden, dass die Druckkosten von vielen überschätzt werden. Und letztendlich zählt für uns Verbraucher doch in erster Linie nur eines: Der Inhalt. Die Händler haben auf die Preisgestaltung übrigens keinen Einfluss, weil die Preise vom jeweiligen Verlag festgesetzt werden und somit auch bei den eBooks die Buchpreisbindung gilt. Allerdings gibt es bei Amazon immer wieder mal Aktionen, wo man englische Bücher als e-Books sehr günstig bekommen kann. Viele Klassiker der Literatur sind – auch in deutscher Sprache – sogar kostenlos zu haben.

Als Fazit kam man sagen, dass eBooks durchaus ihre Existenzberechtigung haben und der steigende Absatz der Lesegeräte und elektronischen Medien nicht nur eine Modeerscheinung, sondern auch aus praktischen und preislichen Gründen gerechtfertigt ist. Aber bei allen Vorteilen, die die eBooks bieten, das Gefühl des Papiers zwischen den Fingern und den Geruch eines richtigen Buches können Sie nicht ersetzen.

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.