Inhalt von „Das Lächeln der Fortuna“ von Rebecca Gablé:

Das Lächeln der Fortuna von Rebecca GabléEngland, 14. Jahrhundert, es ist die Zeit des 100-jährigen Krieg und auf der Insel – wie auf dem umkämpften französischen Festland – wechseln sich Elend mit Reichtum und Macht mit Machtlosigkeit ab. Erzählt wird die Geschichte des Robin of Waringham – ein erfundener Charakter, der dennoch in gewisser Weise hätte existieren können – welcher auf Grund einer Familientragödie mit politischem Hintergrund zunächst seiner Erbschaft beraubt, aus einem Kloster ausbricht und sich in seiner alten Heimat als Stallbursche verdingt.

Ohne die Aussicht – und selten mit dem Bedürfnis – je wieder in den Adel zu gelangen fristet er – durchaus nicht unzufrieden – seine Jugendjahre auf dem Gut des Earl auf Waringham, dessen Sohn Mortimer ihm jedoch die Feindschaft erklärt und ihn im Verlauf zur erneuten Flucht zwingt. Wie das Schicksal es will, gelangt Robin nach Frankreich um im Dienste der Krone gegen den französischen Feind zu kämpfen. Dabei gibt er sich zunächst als jemand aus, der er nicht ist und macht so seinen Weg. Doch nicht immer meint es Fortuna in den nächsten Jahren gut mit ihm, landet er doch nicht nur des Öfteren im Gefängnis, sondern sieht sich auch mehrfach dem beinahe Tod gegenüber. Dennoch gewinnt er letztlich immer wieder die Oberhand und wird – nach seiner Begnadigung auf Grund seines Betruges zunächst mit einem Gut im Norden ausgezeichnet – Berater hoher Herren, entlarvt Verräter, lernt Berühmtheiten seiner Zeit kennen und wird ein angesehener Ritter des englischen Hofes, der für die Gleichheit der Menschen eintritt, wie auch für den „kleinen Mann“. Auch erlangt er schließlich sein Erbe wieder und wird zum Earl of Waringham ernannt – auch wenn er in den nächsten Jahren noch oft darum wird kämpfen müssen.

Kritik zu „Das Lächeln der Fortuna“ von Rebecca Gablé:

Rebecca Gablé entführt den Leser in eine bildreiche Vergangenheit die – gut recherchiert – dennoch manchmal etwas überladen wirkt. Der Protagonist lernt so ziemlich jede bekannte Persönlichkeit seiner Zeit kennen und wird in beinahe jedes wichtige Ereignis verwickelt. Dies wirkt in dem Roman manchmal als etwas zu viel. Dennoch ist die Darstellung des damaligen Lebens – mit seinem Elend und seiner Größe, dem Hunger und den Festen, den Aufständen und den Momenten des Friedens – der Autorin hervorragend gelungen und das Werk ist durchweg unterhaltsam und liest sich spannend und flüssig. Das Mittelalter wird in all seinen Facetten wiedergegeben und „Das Lächeln der Fortuna“ macht in jedem Fall weiter Appetit auf die Nachfolgebände der Waringham-Triologie. – Rezensentin Micky für Bücherserien.de

Das Lächeln der Fortuna von Rebecca Gablé » bestellen

Zur Serie von Rebecca Gablé

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.

Für eine optimale Performance und eine reibungslose Verwendung unserer Webseite verwenden wir auch Cookies. Weitere Informationen zu diesen Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen