Der britische Schriftsteller Robert Fleming Rankin wurde 1949 geboren. Robert Rankin schreibt hauptsächlich humorvolle Fantasyromane. Wir stellen hier die ins Deutsche übersetzte Serien „Der Brentford-Zyklus“, das „Armageddon Quartet“ und den „Hugo Rune-Zyklus“ von in der richtigen Reihenfolge vor.

Der Brentford-Zyklus von Robert Rankin

Der Brentford-Zyklus von Robert RankinFeiner britischer Humor der Extraklasse, vergleichbar mit einer guten Tasse Tee: schwarz und anregend. Pooley (arbeitsscheu) und Omally (ebenfalls) wollen eigentlich nur weiterhin ungestört ihr Bier in ihrem Lieblingspup in Bredford trinken, doch Papst Alexander VI (ja, der alte Borgia) hat andere Pläne. Frisch reinkarniert, macht er die Gegend von Brentford unsicher:

Die dunklen Pläne des teuflischen „Antipapstes“ Borgia, wie die Welt auszusehen hat, entspreche so gar nicht denen Pooleys und Omallys, und daher sehen die beiden sich gezwungen, die viel gescheute Initiative zu ergreifen.

Es kommt zur großen Konfrontation…

Der Brentford-Zyklus von Robert Rankin in der richtigen Reihenfolge:

  1. Der Antipapst (1981) » bestellen
  2. Die Akte Brentford (1982) » bestellen
  3. Jenseits von Ealing (1984) » bestellen
  4. Kohl des Zorns (1988) » bestellen
  5. Das Kettenlädenmassaker (1997) » bestellen

Der Hugo Rune-Zyklus von Robert Rankin in der richtigen Reihenfolge:

  1. Das Buch der allerletzten Wahrheiten (1993) » bestellen
  2. Jäger des verlorenen Parkplatzes (1994) » bestellen
  3. Die größte Show jenseits der Welt (1994) » bestellen
  4. Der wundersamste Mann der jemals lebte (1995) » bestellen
  5. Retromancer (2009, noch nicht übersetzt) » bestellen

Das Armageddon Quartet von Robert Rankin in der richtigen Reihenfolge:

  1. Armageddon, Das Musical (1988) » bestellen
  2. Armageddon, Das Menü (1991) » bestellen
  3. Armageddon, Das Remake (1992) » bestellen

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.

Ähnliche Beiträge

Per Anhalter durch die Galaxis... Douglas Adams war ein britischer Autor, geboren am 11. März 1952 in Cambridge und ist viel zu früh am 11. Mai 2001 in den USA verstorben. Schon während seiner Schulzeit hat er sein...

Für eine optimale Performance und eine reibungslose Verwendung unserer Webseite verwenden wir auch Cookies. Weitere Informationen zu diesen Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen