Inhaltsangabe zu Simon Becketts „Die ewigen Toten“:

Das St. Jude Krankenhaus in Blackhealth hat eine nahezu tragische Geschichte. Zwei Weltkriege, diverse Brände und andere Katastrophen haben dem Hospital immer wieder zugesetzt. Zuletzt diente es nur noch als Quartier für Obdachlose. Jetzt soll das stillgelegte Klinikum abgerissen werden. Allerdings gerät dies ins Stocken, als auf dem Dachboden ein Toter gefunden wird. Sharon Ward, ihres Zeichen Detective bei der Metropolitan Police wird mit den Ermittlungen beauftragt. Sie kontaktiert den Forensiker David Hunter und bittet diesen um Hilfe. Als im Verlauf der Untersuchungen zwei weitere Leichen entdeckt werden, ist für David Hunter klar, dass das St. Jude-Krankenhaus ein furchtbares Geheimnis birgt.

Kritik zu „Die ewigen Toten“ von Simon Beckett:

Die ewigen Toten von Simon Beckett - David Hunter 6Der Brite Simon Beckett hat es wieder getan. Zum sechsten Mal lässt er seinen bekannten und beliebten Protagonisten, den Forensiker David Hunter, in einem mehr als ungewöhnlichen Fall ermitteln. „Die ewigen Toten“ heißt das neue Werk, welches durchaus ohne die Vorkenntnisse der vorherigen Bücher gelesen werden kann. Doch natürlich macht es mehr Spaß, eine Serie und insbesondere die Entwicklung der Hauptfigur von Beginn an zu verfolgen. Im Fall der David-Hunter-Reihe kann dies allerdings dazu führen, dass die Begeisterung unter Umständen ein wenig nachlässt. Als mit „Die Chemie des Todes“ seinerzeit das erste Abenteuer mit David Hunter erschien, war die Euphorie groß. Doch wie bei jeder Serie kommt man an den Punkt, wo es auch für einen Autor schwer wird, noch eine neue Seite seines Serienhelden aufzuzeigen.

Dabei ist der Plot von „Die ewigen Toten“ an sich wirklich gut durchdacht. Simon Beckett versteht sein Handwerk und kann einmal mehr mit einem hervorragend komponierten Thriller aufwarten. So muss sich David Hunter mit einem blutjungen Kollegen herumärgern, der ihn mit seiner arroganten Art beinahe zur Weißglut bringt. Im Verlauf der Handlung hält Beckett einige überraschende Wendungen für den Leser bereit und lässt alles in ein wirklich furioses Finale gipfeln. So weit, so gut.

Nur der Weg dorthin wird für den einen oder anderen Leser eher beschwerlich. Manch einer mag es atmosphärisch finden, doch Simon Beckett bremst seine Handlung gerade zu Anfang ziemlich aus. Allein die ersten Ermittlungsschritte nehmen rund einhundert Seiten in Anspruch, ohne dass hier wirklich etwas nennenswertes passiert. Dafür ergeht sich der Ich-Erzähler David Hunter einmal mehr in die detaillierte Beschreibung seiner Arbeit. Und genau das ist der Knackpunkt. Viele dieser Dinge hat man in früheren Hunter-Romanen bereits gelesen, sodass es für Kenner der Serie durchaus ermüdend sein kann, wieder einmal etwas über die Mazeration zu erfahren. Richtige Spannung im Sinne eines packenden Pageturners kommt erst auf den letzten 150 Seiten auf. Diese entschädigen ohne Zweifel für die zuvor genannten Längen, doch bei einem Umfang von rund 470 Seiten ist das für mich in der Summe für einen Thriller ein bisschen zu wenig.

Mein Fazit zu dem neuen Thriller von Simon Beckett:

Fest steht, dass auch „Die ewigen Toten“ den Weg in die Bestsellerlisten finden wird. Ob er dort zurecht hinkommt, muss jeder Leser für sich entscheiden. Vielleicht sollte sich Simon Beckett bewusst machen, dass die Mehrheit der Thrillerleser einen Roman und kein Sachbuch lesen möchten. Wenn er diese Gewichtung etwas vertauschen würde, wären seine Thriller wirkliche Pageturner, die man nur schwer aus der Hand legen kann.

Zur Übersicht der David Hunter-Reihe.

„Die ewigen Toten“ von Simon Beckett bestellen:

„Bestellen“ führt zu Amazon. Alternativ suchen bei:

Thalia eBook.de Hugendubel

Auf der Produktseite kannst du wählen zwischen: Buch | eBook | Hörbuch.

Die ewigen Toten (David Hunter, Band 6)
386 Bewertungen
Die ewigen Toten (David Hunter, Band 6)
  • Simon Beckett
  • Herausgeber: Wunderlich
  • Auflage Nr. 6 (12.02.2019)
  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.