Um was geht es in „Die Hölle war der Preis“ von Hera Lind:

Zwei junge Menschen mit großen Ambitionen – die DDR schränkt die Möglichkeiten von Gisa und Ed mit ihrem strengen System stark ein. Beide träumen von einem Leben in absoluter Freiheit. Schon bald steht eine mögliche Republikflucht im Raum. Aber diese ist mit einem enormen Risiko verbunden. Viele Jahre im Hochsicherheitsgefängnis könnten den Traum von Freiheit zunichtemachen.
Das junge Paar muss eine lebenswichtige Entscheidung treffen: Nimmt es all seinen Mut zusammen und wagt die Flucht mit Hilfe wildfremder Menschen? Alles scheint so einfach und ist doch so kompliziert. Was nun folgt, übersteigt jegliche Vorstellungskraft. Missglückt der Fluchtversuch, wartet eine Hölle auf Gisa und Ed, aus der es kein Entrinnen gibt.

Kritik zu dem Buch „Die Hölle war der Preis“:

Die Hölle war der Preis von Hera LindHera Lind hat sich dem Tatsachenroman verschrieben und dieses Mal mit „Die Hölle war der Preis“ eine sehr schwierige Thematik gewählt. Sie beschreibt die Geschichte von Gisa, genannt Peasy, in gewohnter Manier sehr emotional und lebendig. Die eigentlich sehr privilegiert aufgewachsene junge Frau fühlt sich schon als Kind in ihrer Freiheit eingeschränkt. Als sie auch noch den ebenso freiheitsliebenden Ed kennenlernt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Hera Lind hat Protagonisten kreiert, die nicht immer Empathie beim Leser wecken. Sie beschreibt sie in all ihren Facetten und lässt erkennen, warum sie nicht ins System zu passen scheinen. Dennoch haben beide deutlich mehr Möglichkeiten als der damalige Durchschnittsbürger. Was genau Tatsachen sind und was unter schriftstellerischer Freiheit zu verzeichnen ist, wird nur teilweise klar.

Sich den Zuständen in einem Frauengefängnis der DDR zu widmen, ist eine enorme Herausforderung, vor allem auf emotionaler Ebene. Hera Lind zeigt in ihrem Roman „Die Hölle war der Preis“ ihren Lesern auf eindrucksvolle Weise, wie erbarmungslos und menschenunwürdig dort mit den Frauen Anfang der 1970er Jahre umgegangen wurde. Vor allem Republikflüchtige, die sogenannten RFler standen ganz unten in der Hierarchie der Gefängnisse. Selbst Schwerstkriminelle erhielten mehr Vergünstigungen. Die Abläufe innerhalb der Gefängnismauern schildert die Autorin in all ihren Grausamkeiten. Dem Leser wird deutlich vor Augen geführt, was die Frauen damals erdulden mussten. Ein derartig abscheuliches Verhalten der Verantwortlichen ruft einfach nur blankes Entsetzen hervor. Hier kommt die langjährige Erfahrung der Autorin klar zum Vorschein. Sie versteht es, mit Worten zu jonglieren und die Leser in ihren Bann zu ziehen. Um die ganze emotionale Anspannung immer wieder ein wenig zu drosseln, erzählt sie in Rückblenden vom Leben der Peasy.

Dass diese Etappe ostdeutscher Geschichte besonders schwierig war, steht außer Frage. Allerdings lässt sich die erfahrene Autorin dieses Mal sehr stark von Klischees leiten. Sie zeichnet ein Bild der DDR, das keinerlei Positives in dem damaligen Staat vermuten lässt. Selbstverständlich tragen alle Stasi-Mitarbeiter dunkle Ledermäntel und schmierige Frisuren. Der sächselnde Dialekt scheint auch überall Standard zu sein und das Böse zu unterstreichen. Hera Lind hat sich von den Emotionen mitreißen lassen und sich wahrscheinlich deshalb dieser vielen Klischees bedient. Aber das beweist, dass auch eine erfahrene Bestsellerautorin einfach nur menschlich ist.

Mein Fazit zu dem Buch:

Dieser Roman zeichnet ein düsteres Kapitel der DDR-Geschichte. Er basiert auf den Erfahrungen einer realen Person und liefert zahlreiche Eindrücke einer Welt, die vielen Menschen absolut fremd ist. Wer bereit ist, sich mit dieser schwierigen Thematik auseinanderzusetzen und einen spannenden Tatsachenroman lesen möchte, sollte zu „Die Hölle war der Preis“ greifen. Dennoch sollte stets im Hinterkopf bleiben, dass es sich um die Geschichte einer einzelnen Person handelt, die in Kombination mit den Ideen der Autorin zu diesem Roman verarbeitet wurde.

Die Hölle war der Preis von Hera Lind kaufen:

  1. Buchinfos:
  2. Serie: keine
  3. Verlag: Diana
  4. Seiten: 448
  5. Veröffentlichung: 13.4.2020
  6. Formate: Buch, eBook, Hörbuch
  7. Buch-ISBN: 9783453360761

Zur Autorenseite

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.