Über den Autor Jakob Arjouni:

Nicht immer führt das Leben einen geraden Weg. Oft geht es um viele Kurven, um letztendlich am Ziel anzukommen. Bei Jakob Arjouni, der am 8. Oktober 1964 in Frankfurt am Main geboren wurde, war dies der Fall. Bis er zu seiner eigentlichen Berufung fand, probierte er mehrere Richtungen aus. Er kam als Jacob Benjamin Bothe zur Welt und musste sich schon früh behaupten. Mit zehn Jahren schickten ihn die Eltern in ein Internat, wo er sich schon bald für Literatur begeisterte. Allerdings wusste er nicht so richtig, in welche Richtung er einmal beruflich gehen würde. Nach dem Abitur zog es ihn nach Frankreich, wo er studieren wollte. Aber er merkte schnell, dass dies nicht der richtige Weg für ihn war und nahm stattdessen verschiedene Aushilfsjobs als Kellner und Verkäufer an.

Die Bücher von Jakob Arjouni:

Bücher von Jakob ArjouniDort kam ihm die Idee zu seinem ersten Roman. Mit gerade einmal 21 Jahren veröffentlichte Jakob Arjouni seinen Debütroman, der richtig einschlug. Dass dies der Auftakt zu einer erfolgreichen Krimiserie werden würde, ahnte er damals noch nicht. Aber sein Hauptprotagonist Kemal Kayankaya überzeugte die Leser. Außerdem schrieb er ein Theaterstück, das den Wunsch in ihm weckte, an die Schauspielschule nach Berlin zu gehen. Das Studium begeisterte ihn dann wenig. Er brach ab, probierte sich noch einmal an einer Freien Universität aus, ließ dieses Kapitel aber auch schnell wieder hinter sich. Letztendlich blieb Jakob Arjouni beim Schreiben hängen. Und das war auch gut so.

Der Autor schrieb einige Romane und mehrere Theaterstücke. Mit seiner Kayankaya-Reihe nahm er zahlreiche Leser gefangen. Darin bewies er sein Gespür für interessante, gesellschaftskritische Themen und für polarisierende Protagonisten. Er hatte ein Händchen dafür, authentische Charaktere darzustellen und sie tiefgründig zu gestalten. Mit seinem lebendigen Schreibstil und seiner oft auch sarkastischen und sehr humorvollen Wortwahl punktete er nicht nur bei den Lesern. Auch seine Autorenkollegen wurden auf ihn aufmerksam und schenkten ihm die wohlverdiente Anerkennung. Seine Kriminalromane wurden für verschiedene Auszeichnungen nominiert.

Jakob Arjouni erhielt schließlich 1992 den Deutschen Krimi Preis. Der Auftaktroman um Kemal Kayankaya wurde sogar verfilmt. Seine Theaterstücke wurden ebenfalls mit viel Anerkennung bedacht. Er erhielt einige Auszeichnungen dafür. Das Jahr 2013 beendete die aufregende Berg-und-Tal-Fahrt seines Lebens abrupt. Der begabte Schriftsteller verstarb am 17. Januar nach einer schweren Krebserkrankung. Er wurde nur 48 Jahre alt.

Kemal Kayankaya-Krimis in der richtigen Reihenfolge:

Anzeige: „Bestellen“ führt zu Amazon. Alternativ suchen bei:

Thalia Weltbild Hugendubel

  1. Happy Birthday, Türke » bestellen
  2. Mehr Bier » bestellen
  3. Ein Mann, ein Mord » bestellen
  4. Kismet » bestellen
  5. Bruder Kemal » bestellen

Weitere Romane von Jakob Arjouni:


Kurzgeschichten von Jakob Arjouni:


Verfilmung:

  • Happy Birthday, Türke auf DVD » bestellen