Über den Autor Jack McDevitt:

Wenn jemand so früh erkennt, dass er schreiben möchte und auch in seinem Talent bestätigt wird, sollte diese Leidenschaft eigentlich den beruflichen Werdegang beeinflussen. Nicht so bei Jack McDevitt. Er wurde 1935 in Philadelphia, im US-Bundesstaat Pennsylvania geboren. Schon in der Schulzeit begann er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten. Seine Mitschüler und Lehrer waren begeistert. Auf dem College nahm er schließlich an einem Literaturwettbewerb teil und gewann. Seine eingereichte Geschichte fand einen Platz im Literaturmagazin des Colleges. Dennoch befand er, dass er nicht gut genug wäre, um sich seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben zu verdienen. Er verglich seine Leistung mit der der ganz großen Schriftsteller seiner Zeit, wie Charles Dickens und sah sich nicht dazu in der Lage, auf ähnlichem Niveau zu schreiben.

Die Bücher von Jack McDevitt:

Bücher von Jack McDevittDiese Selbsteinschätzung veranlasste Jack McDevitt dazu, sich anderen Tätigkeiten zuzuwenden. Er arbeitete als Taxifahrer, ging zur US Navy und wurde schließlich Englischlehrer. Er erlangte den Masterabschluss im Fach Literatur und arbeitete später für das Zollamt. Erst nach vielen Jahren fing er wieder an zu schreiben. Er veröffentlichte Kurzgeschichten und begann endlich, seinen ersten Roman zu schreiben. Seit Kindertagen begeisterte sich der Schriftsteller für Science Fiction. Dieses Genre faszinierte ihn regelrecht. Er schrieb gern über außerirdische Zivilisationen und deren Konfrontation mit den Menschen. Es gelang ihm tatsächlich, als Autor Fuß zu fassen. Erst nachdem er in den Ruhestand gegangen war, widmete er sich intensiv dem Schreiben.

Im Laufe der Jahre entstanden eindrucksvolle Science-Fiction-Romane, diverse Kurzgeschichten und einige Bücherserien. Zu den erfolgreichsten gehören die Priscilla Hutchins-Serie und die Alex Benedict-Reihe. Jack McDevitt gilt als ein Autor, der es liebt, sich gedanklich in fernen Galaxien zu bewegen. In seinen Romanen schreibt er ganz klassisch über außerirdische Lebensformen und andere Welten. Er beschreibt seine Vorstellungen dermaßen akribisch, dass der Leser klare Bilder davon erhält. Forschung spielt eine wichtige Rolle. Der Autor arbeitet mit starken Charakteren, die sich im Laufe seiner Geschichten weiterentwickeln. Er zeigt Möglichkeiten und Grenzen von Wissenschaft und Technik, lässt aber gleichzeitig ein Hintertürchen offen für all das Geheimnisvolle, das eventuell weit entfernt wartet.

Seitdem er pensioniert ist, veröffentlicht Jack McDevitt regelmäßig. Sein Werk umfasst inzwischen mehr als 20 Romane und über 80 Kurzgeschichten. Viele seiner Publikationen erhielten Nominierungen für die begehrtesten Awards seines Genres. Einige davon gewann er ganz souverän. Besonders hervorzuheben ist der Robert A. Heinlein Award, den der Schriftsteller 2015 für seine gesamten Science Fiction Werke erhielt.

Priscilla Hutchins-Romane in der richtigen Reihenfolge:

„Bestellen“ führt zu Amazon. Alternativ suchen bei:

Thalia eBook.de Hugendubel

  1. Gottes Maschinen (1994) » bestellen
  2. Die Sanduhr Gottes (2001) » bestellen
  3. Chindi (2002) » bestellen
  4. Omega (2003) » bestellen
  5. Odyssey (2006) » bestellen
  6. Hexenkessel (2007) » bestellen
  7. Starhawk (2013, noch nicht übersetzt) » bestellen
  8. The Long Sunset (2019, noch nicht übersetzt) » bestellen

Alex Benedict von in der richtigen Reihenfolge:

  1. Die Legende von Christopher Sim (1989) » bestellen
  2. Polaris (2004) » bestellen
  3. Die Suche (2005) » bestellen
  4. Das Auge des Teufels (2008) » bestellen
  5. Echo (2010) » bestellen
  6. Firebird (2011) » bestellen
  7. Apollo (2014) » bestellen
  8. Octavia Gone (2019, noch nicht übersetzt) » bestellen

Weitere Bücher von Jack McDevitt: