Über den Autor Chris Meyer:

Die wenigen Details, die der Autor über sich verrät, lassen viel Raum zu Spekulationen. Die Verlagsinformationen deuten auf eine berufliche Tätigkeit in Richtung Psychiatrie oder vielleicht auch Profiling hin. Wer seine Bücher liest, wird diese Schlussfolgerungen verstehen. Chris Meyer beweist ein sicheres Gespür für komplexe Stories und viel Kreativität bei deren Ausgestaltung.

Die Bücher von Chris Meyer:

Bücher von Chris MeyerPackende Thriller sind das bevorzugte Genre des Schriftstellers. Er liebt es, tiefgründige und vielschichtige Geschichten zu entwickeln, in denen sich die tiefen Abgründe der menschlichen Seele überdeutlich zeigen. Er setzt auf starke Charaktere mit vielen Ecken und Kanten. Seine Reihe um Tom Bachmann stellt seinen Fokus auf außergewöhnliche Ermittler eindrucksvoll dar.

Chris Meyer hat seinen Profiler sehr akribisch ausgearbeitet. Er dringt tief in seine Vergangenheit ein, um sein Handeln und seine Motivationen zu erklären. So erhalten die Leser einen festen Bezug zum Hauptprotagonisten und erhalten mit jeder Seite weitere Einblicke in sein Leben. Dass der Schriftsteller bei seinem Ermittler auch auf problematische Vergangenheit und diverse Laster setzt, überrascht nicht wirklich.

Wie kreativ der Autor ist, zeigen die absolut spannenden und sehr grausamen Fälle, die sein Ermittler zu lösen hat. Die Thriller sind keinesfalls für schwache Nerven geeignet. Er beschreibt die brutalen Details in all ihren Einzelheiten und sorgt damit so manches Mal für ein unwohles Gefühl in der Magengegend. Der Schreibstil von Chris Meyer ist überaus lebendig und temporeich. Er setzt auf viele kleine Puzzleteilchen, die er erst zum Ende zu einer komplexen Lösung zusammenfügt. Obwohl manchmal bereits eine leise Ahnung da ist, werden das gesamte Ausmaß der Fälle und das Motiv des Täters erst zum Schluss vollständig aufgeklärt. Bei den Lesern kommt es besonders gut an, dass sich die Schauplätze in Deutschland befinden und nicht, wie sonst meist üblich, in den USA oder Skandinavien.

Chris Meyer ist es gelungen, eine ansehnliche Fangemeinde für sich zu gewinnen. Dies hat er vor allem seinem fesselnden Schreibstil zu verdanken. Er schreibt detailliert, ohne dabei langatmig zu werden und präsentiert seinen Lesern kleinste Häppchen, die bei richtiger Deutung zur Lösung beitragen können. Dass er selbst über umfassende Kenntnisse der Psychologie verfügt, wird beim Lesen seiner Thriller deutlich. Ob er in dieser Richtung studiert hat, bleibt dennoch reine Spekulation.

Tom Bachmann-Reihe in der richtigen Reihenfolge:

  1. Der Blutkünstler
  2. Der Zoom-Killer