Über den Autor B. Traven:

Hinter dem Pseudonym B. Traven verbirgt sich der deutsche Schriftsteller Otto Feige, um dessen Geschichte sich einige Geheimnisse ranken. Seine biografischen Daten, überhaupt die Biografie jeglichen Künstlers fand er selbst unwichtig, weshalb seine Person lange als mysteriös galt.

Geboren wurde Otto Feige 1882 in Schwiebus, das damals zu Brandenburg, heute zu Polen gehört. Er machte eine Ausbildung zum Maschinenschlosser und arbeitete sich bis zum Geschäftsführer einer Verwaltungsstelle des Deutschen Metallarbeiterverbands hoch. Mit knapp 25 Jahren kündigte er seine Stelle und begann, sich eine eigene Biografie zu konstruieren und sich selbst neu zu erfinden. Er behauptete, der in San Francisco geborene Schauspieler Ret Marut (ein Anagramm für: Ratet rum) zu sein, und begann an verschiedenen Theatern zu arbeiten. 1915 gab er seinen Beruf auf und ging nach München, wo er eine militärkritische Zeitschrift herausgab. 1917 nahm er das Pseudonym Richard Maurhut an und veröffentlichte eine Kriegsnovelle, ein Jahr später eine Sammlung von Kurzgeschichten.

Bücher von B. TravenNach einigen sozialistischen, revolutionären Umtrieben floh der Autor in den Untergrund. 1924 reiste er in Mexiko ein und wird einige Jahre später als amerikanischer Staatsbürger dort registriert: Ab hier nannte er sich Berick Traven Torsvan, heiratete jedoch in den späten 1950er Jahre als Hal Croves. B. Traven starb 1969 in Mexiko-Stadt.

Der Schriftsteller veröffentlichte eine Reihe von Romanen, die an Abenteuergeschichten erinnern. Die Protagonisten sind oft einfache Menschen der Arbeiterklasse, die Geschichten haben einen sozialkritischen Unterton. B. Traven erzählt auch von Seeräubern, Indianern und anderen Anti-Helden, die zu Unterdrückten in einem System zählen, gegen das er anschrieb. Die unverhohlene Kapitalismuskritik seiner Bücher ist dennoch unterhaltsam verpackt: Seine Romane erlangten Weltruhm, wurden verfilmt: „Der Schatz der Sierra Madre“ wurde als Spielfilm mit Humphrey Bogart ein großer Erfolg, auch „Das Totenschiff“ wurde für die Leinwand adaptiert.

Obgleich Literaturwissenschaftler und Journalisten viele Etappen des Lebens Otto Feiges alias B. Traven nachvollziehen konnten, sind längst nicht alle Fragen dieses geheimnisvollen Lebens vollständig geklärt und vermutlich nicht alle Pseudonyme aufgedeckt. Über ihn erschienen einige Aufsätze und Bücher, außerdem gibt es weiterhin zahlreiche andere Hypothesen über die wahre Identität B. Travens.

Der Caoba-Zyklus von B. Traven in der richtigen Reihenfolge:

Anzeige: „bestellen“ führt zu Amazon. Alternativ suchen bei:

Thalia eBook.de Hugendubel

  1. Der Karren » bestellen
  2. Die Regierung» bestellen
  3. Der Marsch ins Reich der Caoba » bestellen
  4. Die Troza » bestellen
  5. Die Rebellion der Gehenkten» bestellen
  6. Ein General kommt aus dem Dschungel » bestellen

Weitere Bücher von B. Traven:

  1. Die Baumwollpflücker » bestellen
  2. Das Totenschiff » bestellen
  3. Der Busch » bestellen
  4. Der Schatz der Sierra Madre » bestellen
  5. Die Brücke im Dschungel » bestellen
  6. Land des Frühlings » bestellen
  7. Die Weiße Rose » bestellen
  8. Sonnen-Schöpfung » bestellen
  9. Der Banditendoktor: Erzählungen » bestellen
  10. Der dritte Gast und andere Erzählungen » bestellen
  11. Aslan Norval » bestellen
  12. Khundar » bestellen
  13. Ich kenne das Leben in Mexiko – Briefe an John Schikowski 1925 bis 1932 » bestellen

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.