Über die Autorin Alex Beer:

Alex Beer ist das Pseudonym der österreichischen Schriftstellerin Daniela Larcher. Sie kam 1977 in Bregenz zur Welt, aufgewachsen ist sie einige Kilometer südwestlich in Lustenau. Nach einem Studium des Prozess- und Projektmanagements arbeitete Larcher zunächst in der Werbung, später entschloss sie sich zu einem Studium der Archäologie. Nach einem Auslandsaufenthalt in New York lebt sie seit 2007 in Wien. Die Autorin schreibt Kriminalromane, ihr erstes Buch erschien 2008. Sie ist Preisträgerin des Leo-Perutz-Preises.

Die August Emmerich-Reihe von Alex Beer:

Emmerich-Reihe von Alex BeerHeld dieser historischen Krimireihe ist der Polizeiagent August Emmerich. Er ermittelt in Wien, kurz nach dem Ersten Weltkrieg, aus dem er selbst als Invalide zurückkehrte. Alex Beer lässt ihren Ermittler in einem interessanten Setting auftreten: Die einst großartige Weltstadt ist ein elender Ort, durch die Verkleinerung des Landes fehlen Rohstoffe, was zu einer Hungersnot besonders in Wien führt. Auch politisch scheint die Stadt nicht zur Ruhe zu kommen. Morde sind das letzte, was die Donaumetropole jetzt braucht. Doch die passieren trotzdem – und rufen Emmerich und seine Kollegen auf den Plan.

Als studierte Archäologin weiß Alex Beer, wie man Dinge ausgräbt, und seien es die Fakten, die ihre Geschichten benötigen, um zu funktionieren. Denn die sind historisch fundiert und akkurat recherchiert – und gleichzeitig spannend in Szene gesetzt. Die Autorin versteht es, die Leser auf falsche Fährten zu führen. Meisterhaft legt sie Spuren aus und sorgt dann für überraschende Wendungen in der Geschichte. Das alles ist sehr kurzweilig zu lesen.

Ganz neu ist der Ausflug des Kriminalromans in eine derartige Epoche nicht, dennoch bleiben Reihen wie diese, oder auch die Serie um den im Berlin der 30er ermittelnden Gereon Rath von Volker Kutscher oder die zum Kriegsende/Nachkriegszeit spielende Oppenheimer-Reihe von Harald Gilbers, eine Rarität. Sie funktionieren dann besonders gut, wenn der Protagonist überzeugt. August Emmerich passt vom Typ in den Noir-Krimi: Heroinabhängig, zynisch, ein im Waisenhaus aufgewachsener und häufig glückloser Mensch. Emmerich ist ein zwiespältiger Charakter, an dem sich Leser reiben können.

Die Emmerich-Reihe in der richtigen Reihenfolge:

  1. Der zweite Reiter (2017) » bestellen
  2. Die rote Frau (2018) » bestellen

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.

Ähnliche Beiträge

Romane von Claudia Rossbacher ... Über die Autorin Claudia Rossbacher: Claudia Rossbacher wurde in Wien geboren und hat viel von der Welt gesehen, bevor es sie an den Schreibtisch zog. Sie studierte Tourismusmanag...
Nox Magica Trilogie von Alexan... Das Habsburger Kaiserreich der Nox Magica Reihe ist ein weitaus gefährlicherer Ort als jener, den man aus dem Geschichtsunterricht kennt, wird er hinter den Kulissen doch von einer...
Romane von Stefan Slupetzky in... Über den Autor Stefan Slupetzky: Stefan Slupetzky, 1962 in Wien geboren, schrieb und illustrierte mehr als ein Dutzend Kinder- und Jugendbücher, für die er zahlreiche Preise erhie...
Romane von Beate Maxian in der... Über die Autorin Beate Maxian: Beate Maxian kann auf eine spannende Kindheit und Jugend zurückblicken: Die Autorin wurde in Bayern geboren und wuchs dort sowie im arabischen Raum ...

Für eine optimale Performance und eine reibungslose Verwendung unserer Webseite verwenden wir auch Cookies. Weitere Informationen zu diesen Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen