Inhaltsangabe von Adam Hamdys „Pendulum“:

Der Fotograf John Wallace erwacht eines Morgens in seiner Wohnung. Benommen und ohne jegliche Orientierung erlebt er einen Albtraum: Ein Unbekannter hat ihm eine Schlinge um dem Hals gelegt. Er positioniert John auf einen Stuhl und zieht diesen unter seinen Füßen weg. Für John beginnt ein Todeskampf, den er wie durch ein Wunder überlebt. Mehr noch, ihm gelingt sogar die Flucht. Als er in einem Krankenhaus zu sich kommt, hat er jedoch Probleme, Polizei und Ärzte von seiner Geschichte zu überzeugen. Vielmehr hält man ihn für geistig verwirrt.

Kritik zu dem Thriller „Pendulum“:

Pendulum von Adam HamdyNicht nur in den USA oder Großbritannien ist der Thrillermarkt geradezu mit Neuerscheinungen überladen. Auch bei uns erscheinen jeden Monat unzählige Thriller, die mit einer großen Kampagne beworben werden. Bei dieser Flut von Veröffentlichungen ist es nicht so einfach, die Spreu vom Weizen zu trennen. Zumal gerade die amerikanischen und englischen Romane oft mit vollmundigen Zitaten bereits etablierter Kollegen angereichert werden. So auch im Fall von „Pendulum“ von Adam Hamdy. Kein geringerer als James Patterson sprang für den britischen Schriftsteller in die Bresche, um dessen Krimi zu bewerben. Und das durchaus zurecht.

Bei einem Roman von rund 600 Seiten stellt sich im Vorfeld die Frage, ob es der Autor schaffen wird, den Spannungsbogen über die gesamte Länge zu halten. Zumal es sich im Fall von „Pendulum“ um den Auftakt einer Thriller-Trilogie handeln soll (der zweite Band „Freefall“ ist in deutscher Übersetzung für den Oktober 2018 angekündigt).

Doch schon die ersten Seiten deuten an, dass Adam Hamdy sein Handwerk versteht. Kein Wunder, als Drehbuchautor für die BBC hat er das notwendige Können, um den Leser von Beginn an in seinen Bann zu ziehen. So ist bereits der Einstieg in den Plot von „Pendulum“ so intensiv, spannend und atmosphärisch, dass man den Roman kaum aus der Hand legen mag. Mit der Flucht von John Wallace in letzter Sekunde geht es nicht nur für ihn, sondern auch für den Leser erst richtig los. Es folgt ein klassisches Katz-und-Maus-Spiel, das Protagonist und Leser durch ganz London führt und dessen Mosaik sich Stück für Stück erweitert und zusammensetzt. Dabei muss John Wallace erkennen, dass der Übergriff auf ihn kein Einzelfall war. Eine Vielzahl weiterer Verbrechen gehen auf das Konto des Täters.

Sicher, Adam Hamdy spielt mit Elementen, die aus dem traditionellen Thrillerbaukasten stammen: Sein Protagonist ist durchaus sympathisch, hat aber auch eigene Dämonen zu bekämpfen und kann einer drohenden Gefahr stets im letzten Moment entkommen. Das klassische Cliffhanger-Prinzip reizt Adam Hamdy ebenfalls bis ans Limit aus. Durch das Tempo, welches „Pendulum“ dadurch bekommt, geht zudem die psychologische Tiefe der einzelnen Figuren ein wenig verloren, zumal der Autor sein Personal recht drastisch reduziert. Allerdings muss man auch hier sagen, dass man dies in anderen Thrillern wesentlich schlechter erlebt hat.

Mein Fazit zu dem Buch „Pendulum“:

Insgesamt ist „Pendulum“ eine Empfehlung für alle Thrillerfans. Adam Hamdy legt mit seinem Debütroman ein durchweg spannendes, flott zu lesendes Werk vor, was angesichts der Stärke von 600 Seiten durchaus ein kleines Kunststück ist. Sehr gespannt sieht man nach dieser temporeichen Achterbahnfahrt dem zweiten Teil entgegen.

Pendulum von Adam Hamdy bestellen:

Produktinfos:

Verlag: Heyne

Seiten: 608

Bei Amazon erhältlich als: Buch | eBook

Wenn Dir die Seite gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du sie teilst.

Ähnliche Beiträge

Rezension: Der Flammenträger v... Am 22. April 2017 erschien mit „Der Flammenträger“ der 10. Band der Uhtred-Saga von Bernard Cornwell. Hier ist nun unsere Rezension zu dem historischen Roman. Inhaltsangabe von Be...
Rezension: Die Herren der Grün... "Die Herren der Grünen Insel" von Kiera Brennan ist der erste Band der Irland-Saga von Kiera Brennan. Inhalt von "Die Herren der Grünen Insel" von Kiera Brennan: Irland im Mittel...
Rezension: Die Insel von Richa... Inhaltsangabe - Die Insel von Richard Laymon: Das Buch von Richard Laymon beginnt nach dem Schiffsunglück in Tagebuchform aus der Sicht des 19-jährigen Rupert. Die Schilderungen  ...
Rezension: Der Kreuzritter ... Inhaltsangabe von „Der Kreuzritter – Aufbruch“ von Jan Guillou: In Deutschland ursprünglich als "Die Frauen von Götaland" veröffentlicht - ein unverzeihlicher Übersetzungs-Faux Pa...

Für eine optimale Performance und eine reibungslose Verwendung unserer Webseite verwenden wir auch Cookies. Weitere Informationen zu diesen Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen