Der hier besprochene Roman “Die gute Tochter” ist ein Stand-Alone-Roman und nicht Teil einer der Reihen von Karin Slaughter.

Inhalt von “Die gute Tochter” von Karin Slaughter:

Als Jugendliche müssen Charlotte und ihre Schwester Samantha ein schreckliches Martyrium erleiden, bei dem sie fast umkommen und miterleben müssen, wie ihre Mutter ermordet wird. Der Grund: Ihr Vater ist Anwalt, und er vertritt die weniger ehrbaren Menschen der Stadt: Vergewaltiger, Verbrecher und Verlierer. Das sorgt für viele Feinde.

28 Jahre später ist Charlie selbst Anwältin. Als sie Zeugin einer Schießerei an einer Schule wird, muss sie sich plötzlich wieder mit ihrer grausamen Vergangenheit auseinandersetzen. Eine Schülerin erschießt einen Lehrer und ein kleines Mädchen – Charlies Vater übernimmt die Verteidigung der Amokläuferin. Die Ereignisse von damals haben weder Charlie noch Sam, die seit Jahren keinen Kontakt mehr zur Familie hat, je wirklich verarbeitet. Doch dunkle Geheimnisse werden durch den aktuellen Fall wieder ans Licht gezerrt …

Kritik zu dem Roman “Die gute Tochter”:

Die gute Tochter von Karin SlaughterViel Raum widmet Karin Slaughter der Beziehung der Schwestern, die beide traumatische Ereignisse durchmachen mussten. Sam wurde angeschossen und lebendig begraben, was tiefe seelische und körperliche Wunden hinterlassen hat. Charlie lebte jahrelang ein gehetztes Leben, als ob sie ihre Flucht von damals nie wirklich abgeschlossen hatte. Obwohl sie diese Erlebnisse und der Schmerz um den Tod ihrer Mutter eigentlich hätten verbinden müssen, leben sie schon seit langem weit voneinander entfernt. In diesem Spannungsfeld lebt Karin Slaughter ihr Gespür für psychologische Vorgänge aus.

Überhaupt entwickelt sie in “Die gute Tochter” eine überraschend emotionale Geschichte. Der Roman ist mehr ein Familiendrama als nur ein Thriller, trotz aller – und wie bei Karin Slaughter üblich, sehr drastisch geschilderten – Brutalität. Und man mag sich auch darum streiten, ob es wirklich nötig ist, die Psyche der Protagonisten bis in den letzten Winkel auszuloten. Denn tatsächlich bleibt dabei die Spannung hin und wieder auf der Strecke.

“Die gute Tochter” ist über weite Strecken kein klassischer Krimi, und Sam und Charlotte sind nicht solche Identifikationsfiguren wie beispielsweise Will Trent und Sarah Linton es sind. Dennoch weist der Roman die typischen, bei Fans beliebten Merkmale auf, die Karin Slaughter so erfolgreich machen: die heftigen Schilderungen von Gewalt in nahezu jeder Form, ihre rasante Schreibweise und gut konstruierte Szenen. In “Die gute Tochter” spielt die Autorin zudem mit unterschiedlichen Zeitebenen und auch die Perspektiven wechseln. Das hält selbst bei weniger aufreibender Handlung die Leselust aufrecht.

Mein Fazit zu “Die gute Tochter” von Karin Slaughter:

Als ihr “ambitioniertestes” Werk bezeichnet Karin Slaughters Kollege James Patterson “Die gute Tochter”. Das mag zum Teil für den gefühlsbetonten Anteil des Buches zutreffen, denn hier legt sich die Autorin wirklich ins Zeug, hin und wieder vielleicht zu sehr. Wer den von ihr gewohnten, typischen knallharten Psycho-Thriller erwartet, wird hier mehr “Psycho”, aber auch weniger Thriller finden. Das ist nicht falsch, zeigt es doch, dass Karin Slaughter mehr kann als Gewalt in ihrer hässlichsten Form zu beschreiben.

Patterson meint auch, der Roman sei bisher Slaugters bestes Werk. Das ist aber nicht der Fall. Selbst außerhalb der Linton/Trent-Reihen hat die Autorin mit “Pretty Girls” und “Cop Town – Stadt der Angst” schon bessere Werke abgeliefert. Das meiner Meinung nach große Manko in “Die gute Tochter” sind die überzeichneten Charaktere. Stereotype und klischeehafte Figuren trüben eine Geschichte, die auch darüber hinaus nicht vollständig überzeugen kann – vor allem die “überraschende” Auflösung am Ende wirkt doch arg konstruiert.

Viel von Karin Slaughters Stil ist dennoch zu finden – das reicht für eine mehr als mittelprächtige 3,5 Sterne-Bewertung, in der Gewissheit, dass die Autorin es besser kann und beim nächsten Anlauf hoffentlich wieder besser macht. Für Fans, wie mich, ist das Buch dennoch ein Muss. Für alle anderen gilt: kann man gut lesen, zum Einstieg in die Welt von Karin Slaughter würde ich aber die beiden oben genannten Bücher und die Serien empfehlen.

Alle Romane von Karin Slaughter im Überblick.

Die gute Tochter von Karin Slaughter bestellen:

Produktinfos:

Verlag: HarperCollins

Seiten: 608

Bei Amazon erhältlich als: Buch | eBook | Hörbuch