Über den Autor Kazuo Ishiguro – Literaturnobelpreisträger 2017:

Kazuo Ishiguro ist ein britischer Schriftsteller, der 1954 in Nagasaki (Japan) geboren wurde. Mit fünf Jahren zog er mit seiner Familie nach Großbritannien und wuchs in der Grafschaft Surrey südlich von London auf. Schon als Grundschüler dachte er sich Spionagegeschichten aus. Auch während er Englisch und Philosophie studierte und später einen Master in Literatur erwarb, verfasste er zahlreiche Kurzgeschichten, die alle veröffentlicht wurden. Bevor sich Kazuo Ishiguro jedoch vollends der Schriftstellerei widmete, arbeitete er als Sänger, trat als Pianist auf und spielte auch Gitarre in Londoner Pubs. Eine Zeit lang war er bei Queen Elizabeth, der „Queen Mum“, angestellt; später betreute er als Sozialarbeiter Obdachlose.

Romane von Kazuo IshiguroMitte der 1980er Jahre wandte sich Kazuo Ishiguro ganz dem Schreiben zu. 1989 erschien sein drittes Buch, das, neben dem 2005 erschienenen „Alles, was wir geben mussten“, vermutlich als sein bekanntester Roman zähle darf: „Was vom Tage übrigblieb“. In diesem Werk beschreibt Kazuo Ishiguro die Gefühlswelt eines Butlers, der in einer hierarchischen Gesellschaft überaus bemüht ist, seinen Stand zu wahren. Zugleich erzählt der Roman eine bittersüße, traurige Liebesgeschichte. Das Buch gilt heute als einer der bedeutendsten britischen Romane.

Zum Gesamtwerk des Autors gehören neben weiteren Romanen noch Drehbücher und Kurzgeschichten, auch zwei Fernsehdramen verfasste Kazuo Ishiguro. Wirklich auf ein Genre festgelegt ist er dabei nicht. Der Schriftsteller bemerkte einmal, dass ihm die Gefühle bei der Entwicklung seiner Geschichten wichtiger seien als die Frage, ob aus einem Roman Science Fiction oder ein historisches Drama werde. Dabei widmet er sich durchaus komplexen Themen: Zum Beispiel dem Alltag von Menschen, die in den 1950ern in Nagasaki langsam versuchen, den den Krieg hinter sich zu lassen, oder der Frage, wie weit Biogenetik gehen darf.

Mit unaufgeregtem, klarem Stil schreibt Kazuo Ishiguro berührende Geschichten, rhythmisch und nachdenklich. Seine meisterhafte Sprache und seine Vielseitigkeit waren wohl mit Gründe dafür, dass er 2017 den Nobelpreis für Literatur erhielt. Der Autor ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in London.

Romane von Kazuo Ishiguro in der Reihenfolge der Veröffentlichungen:

  • Damals in Nagasaki (1982) » Bei Amazon.de bestellen
  • Der Maler der fließenden Welt (1986) » Bei Amazon.de bestellen
  • Was vom Tage übrigblieb (1989) » Bei Amazon.de bestellen
  • Die Ungetrösteten (1995) » Bei Amazon.de bestellen
  • Als wir Waisen waren (2000) » Bei Amazon.de bestellen
  • Alles, was wir geben mussten (2005) » Bei Amazon.de bestellen
  • Bei Anbruch der Nacht (2009) » Bei Amazon.de bestellen
  • Der begrabene Riese (2015) » Bei Amazon.de bestellen

Verfilmungen der Romane von Kazuo Ishiguro:

Der Roman „Was vom Tage übrigblieb“ wurde 1993 mit Anthony Hopkins und Emma Thompson verfilmt und 2010 kam „Alles, was wir geben mussten“ in die Kinos. In den Hauptrollen sind Carey Mulligan, Keira Knightley und Andrew Garfield zu sehen.

  • Was vom Tage übrigblieb (1993) » Bei Amazon.de bestellen
  • Alles, was wir geben mussten (2010) » Bei Amazon.de bestellen
 

Seite weiterempfehlen: